Katalyst Festival. Tanz, Musik, Performance, Medienkunst.

KATALYST ist das jährliche Highlight unseres Performanceprogramms. Jede Ausgabe beinhaltet einen anregenden Mix aus lokalen und internationalen Künstler_innen, die zusammenkommen umdem Publikum ein spannendes Erlebnis zu bescheren. Das Festival feiert das tolle Anwesen der Orangerie, denn abgesehen vom dynamischen Programm lohnt es sich, sich auf dem Grundstück umzusehen, oder auf ein Bier den versteckten Garten zu Besuchen ist den Besuch des Theaters allemal wert. Ursprünglich war die Orangerie ein Lager für Schießpulver als Teil der preußischen Befestigungsanlage der Stadt. Wir beabsichtigen nichts zu zerstören, aber unser Programm ist dennoch immer explosiv! Das Festival ist ein Mikrokosmos unseres geliebten Kölle, es ist zeitgenössisch und queer, urban und experimentell, und immer überraschend.

 

‘Dabei und mittendrin’ 28. Juni 2017 – Dora Cohnen

Das Festival zeichnet sich durch die spannenden Verbindungen aus, die zwischen Tanz, Musik, Performance und Medien hergestellt werden. „Katalyst – der Name kommt von Katalysator. Es geht darum, verschiedene Dinge zusammenzubringen, und dann entwickelt sich was. Ich habe das wirklich noch nie so bezaubernd erlebt“, erzählt Douglas Bateman, Co-künstlerischer Leiter des Festivals und Mitbegründer des MichaelDouglas Kollektiv, eine Kompagnie für zeitgenössischen Tanz, die Residenz bei ZAIK im Quartier im Hafen hat und welche in dieser Kooperation die Veranstaltung ins Leben gerufen hat.

„Wenn ein Zuschauer für eine Sache gekommen ist, dann wurde er immer mit einer anderen überrascht“, erklärt auch Ehnis: „Wir hatten einen Abend, bei dem es ein Konzert und ein Tanzstück gab. Die Leute, die für das Konzert kamen, wurden damit überrascht, dass sie auch ein Tanzstück sehen konnten oder andersrum. Es wurde die ganze Vielfalt geboten, die es derzeit an zeitgenössischen Tanz gibt.“ 2017 ist das fünfte Jubiläum des Festes: „Die unglaubliche Energie dieses Festivals gefällt mir am meisten. Am meisten hat sich diese am Samstagabend bei dem Battle Street vs. Stage der zeitgenössischen mit den urbanen Tänzern gezeigt“, sagt Bateman. „Das Battle ‚Street vs. Stage‘ ist immer das Highlight des Festivals“, stimmt Silvia Ehnis zu. „Es war voll ausverkauft und wir hatten sogar eine Warteliste. Es hat eine wunderschöne Atmosphäre und wir müssen viel Wert auf sie legen. Diese positive Energie müssen wir verbreiten.“