Made in Köln

Eine jährliche Plattform für aufstrebende Choreograph_innen. Made in Köln ist genau das, was es aussagt. Neue Kreationen, Arbeiten und Ideen, die in Köln entwickelt wurden!

Made in Köln ist der perfekte Einstieg, um zeitgenössische Ideen im Tanz kennenzulernen. Das Programm besteht immer aus abwechslungsreichen Kurzstücken. Im Anschluss an jeden Performanceabend laden wir dazu ein mit den Künstler_innen oder den Organisatoren ins Gespräch zu kommen – fragen Sie so viel Sie möchten!

Jeder Künstler, der eine Arbeit bei Made in Köln präsentiert, gibt während seiner Residenzzeit am Quartier am Hafen Workshops und bietet ‚Studio Showings‘ an. Wollen Sie daran teilhaben oder sind Sie interessiert tiefer in den Tanz einzutauchen? Checken Sie unser Dancing Donnerstag Programm und Studio Showings für mehr Information.

 

Choreographien von TachoTinta und Geraldine Rosteius 08. und 09.12.2017,  20:00 Uhr Orangerie - Theater im Volksgarten     Frisch zurück aus Südkorea, nach den Einladungen zum internationalen Tanzfestivals in Daegu und Cheongju, zeigt TachoTinta ihre Debütarbeit. „Re: Moment” ist inspiriert vom Wunsch zu bewahren, was langsam verschwindet. Eine Zusammenarbeit mit dem Komponisten Benjamin Grau. Drei Körper und 10 Meter Seil: ein System in zerbrechlichem Gleichgewicht. Jede Performerin ist ihrem eigenen Körper, ihrem Gewicht, ihrer Kraft und ihrem Willen ausgesetzt und in einer unvermeidlichen und treibenden Interaktion mit den anderen verbunden. Das Publikum wird Zeuge einer ständigen Diskussion, die mit dem Körper geführt wird. Der Ton ändert sich, je nachdem wie viel jede Performerin geben, nehmen oder aufgeben will.

  Konzept: Mijin Kim Kreation und Performance: Mijin Kim, Seulki Hwang, Silvia Ehnis Musik: Benjamin Grau Cello (Einspielung): Rebekka Stephan Eine Produktion von TachoTinta mit der Unterstützung von ZAIK und Tanzfaktur    

Mit "Metanoia" zeigen Geraldine Rosteius (Gewinnerin des WestOff Preis' 2016) und der Musiker Mr.Shirazy ihre erste gemeinsame Arbeit. „Metanoia” handelt von dem Zusammenstoß unserer zunehmend digitalisierten Welt mit der Natur, deren Teil wir letztlich sind. Live Electronic, Performance, Tanz, Stimme und Visuals vermengen sich dabei zu einem konfrontativen Mix aus Ungleichheit in Form von Licht und Schatten, von Lärm und Stille, von Zähigkeit und Fluss.  

Konzept/Performance: Geraldine Rosteius & Mr.Shirazy Choreographie: Carla Jordao&Geraldine Rosteius Musik& Visuals: Mr.Shirazy